Lieber Leser, auf diesem privaten Reiseblog berichte ich über meine Erlebnisse und Eindrücke die ich auf meinen Reisen gemacht habe.

Wie es schon Goethe formulierte "Man reist nicht, um anzukommen, sondern um zu reisen." Für mich ist Reisen, die Welt zu erkunden und sich treiben zu lassen. Neues zu entdecken und Horizonte zu erweitern.

Viel Spass beim lesen. Euer Jean-Pierre

Dienstag, 12. Juli 2016

Heimfahrt 5. Tag Stella Alpina

In der Nacht hatte es stark geregnet. Auch hatten wir noch ein Gewitter das über den Zeltplatz hinweg ging. Doch zum Glück hörte der Regen so gegen 4 Uhr auf. Um 5 Uhr war Erwin bereits wach und konsultierte den Wetterbericht. Und der sah nich schlecht aus. Regen erst gegen Mittag von Nordwesten kommend. Kurz nach 6 Uhr sind wir Biker dann aus dem Zelt gekrochen wollten wir doch die Heimfahrt so lange wie möglich bei schönen Wetter geniessen. Die Zelte und unser Habe war relativ schnell verpackt und auf der GS verstaut. Zmorgen? Nicht so wie in den letzten Tagen. Es gab ab 7.30 Uhr die bestellten Croissant mit Kaffee im Zeltplatz-Restaurant. Auch unsere Zelt-Nachbarn waren ebenfalls bereit mit Ihren Motorräder die Heimreise anzutreten. Erwin und ich entschlossen uns auch die Autobahn zu benutzten um schneller voranzukommen. Wir fuhren in der Rhone-Ebene Richtung Brig, Obergoms, über den Furkapass nach Andermatt dann über den Oberalppass, Ilanz bis nach Salums bei Laax.




Dort machten wir einen Kaffeehalt bei Marianne und Silvia. Erwin war froh, dass wir einen Halt in Salums machten. Waren wir doch seit einigen Stunden unterwegs. Bis jetzt hatten wir Glück mit dem Wetter. Wir hatten einiges zu erzählen und so haben wir nicht gemerkt wie die Zeit verging. Einen besorgten Blick zum Himmel mahnte uns, dass wir dringend weiter fahren sollten. Denn es sah sehr nach Regen aus. Als wir losfahren wollten, begann es bereits zu regnen an. Also haben wir uns die Regenklamotten angezogen. Das war nötig, denn es regnete unaufhörlich bis wir wieder zu Hause angekommen sind. Ich um ca. 16 Uhr Dietlikon und Erwin um 18 Uhr in München.

Die Stella Alpine Tour war für mich ein besonderes Erlebnis. Das Erlebte auf der Fahrt zum Cole de Sommeiler und die Zeit mit Erwin. Wir hatten viel zu erzählen, haben viel erlebt, Spass gehabt. Ich konnte von den Erfahrungen die Erwin auf all seinen Touren und Offroad-Trainings gemacht hat viel mitnehmen. Auch haben wir schon Pläne für eine Wiederholung geschmiedet. Ich freue mich darauf.

Keine Kommentare:

Kommentar posten